Kolumnen Kommunalpolitik Weltnest

[WELTNEST] Zu viel Land in Sicht. Wie geht es weiter mit dem Lindenauer Hafen?

Den kompletten Beitrag aus dem Weltnest gibt es hier.

Obwohl die Stadt schon viele Millionen Euro im Lindenauer Hafen versenkt investiert hat, wurde noch kein einziges Grundstück an Investoren verkauft. Wenn sich das bis zum 30. Juni 2016 nicht geändert hat, soll der Stadtrat über eine Neuausrichtung des Projekts entscheiden. Aber wie könnte so eine Neuausrichtung aussehen?

Ich bin durch meinen Sitz im Stadtrat Aufsichtsratsmitglied der LESG GmbH, einer Gesellschaft, die unter anderem für die Entwicklung des Geländes „Lindenauer Hafen“ zuständig ist. Ich habe hat zwar als Aufsichtsrätin nur eine kontrollierende Funktion und darf in die Firmenentscheidungen nicht eingreifen. Trotzdem finde ich, daß es ein Interessenskonflikt sein könnte und setze daher bei dieser Frage aus.

Ute Elisabeth Gabelmann, besser bekannt als 'Piratenlily', ist seit 2009 Piratin, alleinerziehende Mutter eines Zirkuskaters, überzeugte LVB-Nutzerin, bruncht gern im 100Wasser und zieht die Adoption der Ozelot-Familie im Zoo in Erwägung. Sie liebt Blek Le Rats “Madonna mit Kind” an der KarLi und kennt die tollste Autorin sowie die beste Eisdiele der Stadt.

0 Kommentare zu “[WELTNEST] Zu viel Land in Sicht. Wie geht es weiter mit dem Lindenauer Hafen?

Schreibe einen Kommentar

Kommentare geben nur die persönliche Meinung derjenigen wieder, die sie schreiben. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein. Es gelten die Kommentare-Regeln. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten zum Zwecke der Kommentar-Anzeige zu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.