Pressemitteilung

Historische Chance verspielt

Betonwüste für den Leuschnerplatz

In der heutigen Ratsversammlung verabschiedeten die Stadträte ein Bebauungskonzept für die Brachfläche zwischen Stadtbibliothek und Schillerpark, welches eine überdimensionierte Platzfläche vorsieht. Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Piratenpartei, hatte bis zuletzt zusammen mit anderen Antragstellern für einen Erhalt der städtebaulich wichtigen Raumkanten gekämpft.

Dazu Gabelmann:

„Ich bin ehrlich beeindruckt, wie manche Stadtratskollegen und auch die Verantwortlichen in der Verwaltung derart beratungsresistent sein können. Für eine erneute breite Bürgerbeteiligung und für einen Umbau des Leuschnerplatzes zu einem vollwertigen Stadtviertel hatten sich zuletzt alle namhaften Architektenverbände, dazu noch Experten wie der Ökolöwe und das Bündnis „Stadt für alle“ ausgesprochen. Natürlich muß man nicht auf Fachleute hören, muß dann aber auch mit den unumkehrbaren Folgen leben.“

Der Königsplatz, nach dem Krieg als Wilhelm-Leuschner-Platz bezeichnet, ist die letzte große Brachfläche in der Leipziger Innenstadt und Gegenstand von Investoren-Interessen. Obwohl die früher reichlich bebaute Fläche Platz für günstigen Wohnraum bietet und sich die Grundstücke in städtischer Hand befinden, sollen sie an Investoren verkauft werden.

Gabelmann kommentiert:

„Weil also ein Investor seine Markthalle in erster Reihe statt mitten im Quartier sehen will, verzichten wir auf ein ganzes Gebäude, in dessen 70 Wohnungen sehr viele Menschen ein neues bezahlbares Zuhause hätten finden können. In einer wachsenden Stadt, die schon bald Wohnungsmangel leiden wird, ein unverzeihlicher Fehler.“

Ute Elisabeth 'Lily' Gabelmann ist seit 2009 Piratin, alleinerziehende Mutter eines Zirkuskaters, überzeugte LVB-Nutzerin, bruncht gern im 100Wasser und zieht die Adoption der Ozelot-Familie im Zoo in Erwägung. Sie liebt Blek Le Rats “Madonna mit Kind” an der KarLi und kennt die tollste Autorin sowie die beste Eisdiele der Stadt. Sie ist Ratsherrin in einer der schönsten Städte Deutschlands, arbeitet mit einem Team cooler Leute zusammen und war auch mal politische Geschäftsführerin der Bundespartei.

0 Kommentare zu “Betonwüste für den Leuschnerplatz

Schreibe einen Kommentar

Kommentare geben nur die persönliche Meinung derjenigen wieder, die sie schreiben. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein. Es gelten die Kommentare-Regeln. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten zum Zwecke der Kommentar-Anzeige zu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.