Erneut ist in einem Doppelhaushalt der Stadt Leipzig fast eine Million zur Unterstützung einer religiösen Laienveranstaltung eingeplant. Der am heutigen Tage zu beschließende Haushaltsplan sieht 950.000 Euro für den sogenannten „Kirchentag auf dem Weg“, eine Veranstaltung im Rahmen des Evangelischen Kirchentages, vor. Nun liegt ein Antrag der Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann vor, diese Fördersumme zu streichen.

Dazu Gabelmann:

„Es kann nicht sein, daß wir uns nach dem letztjährigen Desaster schon wieder mit städtischen Geldern an weltanschaulich nicht neutralen Veranstaltungen beteiligen. Bereits im Dezember habe ich in öffentlicher Ratssitzung nachgewiesen, daß der vorläufige Bericht, der von einem ‚Erfolg des Katholikentages‘ spricht, schwerwiegende Mängel aufweist. Nicht einmal das hat meinen Ratskollegen zu denken gegeben, weswegen ich nun noch einmal deutlich die Ablehnung dieser Fördersumme fordere.“

Die Veranstaltung „Kirchentag auf dem Weg“ findet in insgesamt sechs Städten und Kommunen statt, in denen ebenfalls Förderanträge gestellt wurden. Die Stadt Jena beispielsweise beteiligt sich mit 100.000 Euro. Gabelmann kommentiert:

„Ein schöner Trick, um das Budget zu vervielfachen: einfach viele Randveranstaltungen durchführen und für jede einzelne Fördergelder erhalten. Reformationsjahr hin oder her – ich halte diese Praxis für unredlich und unanständig.“

Bereits im letzten Jahr war der 100. Katholikentag mit einer Million Euro gefördert worden. Hiergegen hatte es breite Proteste und ein Bürgerbegehren gegeben.

[PM] Kirchentag auf der Kippe – Piratin beantragt zur Haushaltsdebatte Streichung der Million
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.