Pressemitteilungen

„Clubsterben“ verhindern: Piraten-Stadträtin ergreift Maßnahmen – ziehen die Clubs jetzt in den Rathauskeller?

Am heutigen Mittwoch behandelt der Stadtrat auf Antrag der Stadträtin der Piratenpartei, Ute Elisabeth Gabelmann, einen Antrag, der künftiges, sogenanntes „Clubsterben“ in Leipzig verhindern soll.

Gabelmann, die bei der Stadtratswahl wieder für den Wahlkreis 0 (Zentrum) kandidiert, beschreibt das Anliegen:

„Ziel des Antrages ist es, bei künftigen Bauprojekten Clubs und Musikstätten von Beginn an mit einzuplanen und die Bebauung so zu gestalten, daß Lärmschutz gegeben ist. Bauherren, die in der Nähe solcher Einrichtungen investieren, müssen von Beginn an wissen, daß die ‚Leipziger Clubkultur‘ ein wichtiger Standortvorteil ist, von dem sie letztlich profitieren.“

Aufgrund baulicher und lärmschutzrechtlicher Probleme hatten in kurzer Zeit das So&So, das 4Rooms und die Alte Damenhandschuhfabrik geschlossen, die Zukunft des TV-Club und der Distillery sind eher unsicher. Bisher wurden die positiven Effekte der Clublandschaft in Leipzig touristisch und als ‚weicher Faktor‘ bei der Anwerbung von kreativen Köpfen und Fachkräften gern genutzt, jedoch im Gegenzug nur wenig für eine langfristige Standortsicherung unternommen.

Dazu Gabelmann:

„Die bisherigen, aus meiner Sicht eher zaghaften Maßnahmen scheinen nicht ausgereicht zu haben. Hier bietet sich nun für alle Stadträte, die auch die Clubs unterstützen wollen, die Möglichkeit, nicht nur ein Zeichen zu setzen, sondern tatsächlich konkrete Maßnahmen zu beschließen.“

Ebenfalls als Teil des Antrages soll der Oberbürgermeister prüfen, inwiefern „heimatlos“ gewordene Clubs notfalls in den lärmgeschützten und weitschweifigen Rathauskellern unterkommen können. Die Dringlichkeit des Anliegens soll damit verdeutlicht werden.

Ute Elisabeth 'Lily' Gabelmann ist Stadtpolitikerin aus Leidenschaft. Sie war Ratsherrin in einer der schönsten Städte Deutschlands, arbeitet mit einem kompetenten Team kreativer Leute zusammen, ist seit 2009 Piratin und war in dieser Eigenschaft auch mal politische Geschäftsführerin der Bundespartei. Sie ist alleinerziehende Mutter eines Zirkuskaters, überzeugte LVB-Nutzerin, bruncht gern im 100Wasser und zieht die Adoption der Ozelot-Familie im Zoo in Erwägung. Sie liebt Blek Le Rats “Madonna mit Kind” an der KarLi und kennt die tollste Autorin sowie die beste Eisdiele der Stadt.

0 Kommentare zu “„Clubsterben“ verhindern: Piraten-Stadträtin ergreift Maßnahmen – ziehen die Clubs jetzt in den Rathauskeller?

Schreibe einen Kommentar

Kommentare geben nur die persönliche Meinung derjenigen wieder, die sie schreiben. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein. Es gelten die Kommentare-Regeln. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten zum Zwecke der Kommentar-Anzeige zu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.