Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Besser stapeln – Chancen vertikaler Nutzungsmischung in der wachsenden Stadt

Januar 28 @ 17:00 - 20:00

Leipzig wächst, die Flächenreserven schrumpfen – die Stadt steht vor der großen Herausforderung, auch künftig genügend Flächen für Wohnen, Arbeiten, Einkauf, Lernen und Erholen bereitzustellen. In der Stapelung üblicherweise eingeschossiger Bauten steckt dabei erhebliches Potenzial.
Wie kann eine zukunftsfähige Kombination verschiedener Nutzungen in einem Objekt gelingen?
Wohnen über Supermärkten, Kitas oder Sporthallen, die Überbauung von Parkplätzen…
Welche Anforderungen und Hemmnisse gibt es baurechtlich, baukulturell, städtebaulich? Wie kann man dafür Lösungen finden?
Die Veranstaltung wurde vom Stadtrat unter dem Titel „Kaufhallengipfel“ initiiert und beschlossen. Diskutiert wird in einem breit aufgestelltem Kreis aus Politik, Verwaltung, Akteuren und Experten.

Details

Datum:
Januar 28
Zeit:
17:00 - 20:00

Veranstalter

Stadt Leipzig
Website:
http://www.leipzig.de

Veranstaltungsort

Neues Rathaus
Martin-Luther-Ring 4 - 6
Leipzig, Sachsen 04109 Deutschland
+ Google Karte
×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: